Jméno Heslo

Über das Projekt

Unter Iglauer Touristen und Naturliebhaber ist auch ein außerordentlich leidenschaftlicher Anhänger von J. Foglar – das ist ing. Jan Krejčí. Lange Jahre reiste er gemeinsam mit seinem Cousin Tónym Stejskalem zu den Orten, wo Habicht seine Lager hatte, nach Angaben in seinen Büchern, nach Erinnerungen und Einschreibungen in Chroniken suchte er die Plätze, wo sich die einzelnen Geschichten und Ereignisse abspielten, fahndete nach örtlichen Zeitgenossen, die mit persönlichen Erinnerungen beitragen konnten, drehte mit ihnen Gespräche. Er hat zuletzt eine literarische Topographie des Gebietes der Sonnenbucht bearbeitet. Großenteils geht er von dem Buch „Neunzig setzt fort “ aus, dessen Handlungsachse der Höhepunkt des etwa berühmtesten Habichts langfristigen Lagerspieles Alvarez bildet (das wurde zum ersten Mal im Jahre 1942 gerade hier in der Sonnebucht gespielt), aber er kommt auch aus Ereignissen beschriebenen in Foglars Autobiographien und weiteren Quellen heraus. Als er mit seiner Arbeit am Ende war, besuchte er Habicht persönlich und mit Hilfe von Fotos und Videoaufzeichnungen ließ er sich die Richtigkeit seiner Fahndung bestätigen. Der hat alle seine Angaben verifiziert, diese seine Fahndungsarbeit hat er quittiert und mit großer Freude hat er ihm noch eine Reihe von wichtigen Informationen geboten. Jan mit Tóny haben irgendeinen Rundgang durch dieses Gebiet mit Halten auf Gedenkstätten vorbereitet und zum Rundgang haben sie ein paar Freunde eingeladen. Sie führten sie zu den Orten, wo die einzelnen Aufgaben von Alvarez erfüllt wurden – zum Mondbach, wo die Jungs „Futterale in tiefen Wässern suchten“, zur Brücke, von der sie „ den Mondstein aus den bodenlosen Abgründen bergen mussten“, zum Felsen, wo sich die kleinen Zweier bemühten, den Schlüssel zu fangen, gleich so wie damals Rodrigo von Alvarez vom Felsengipfel abgeworfenen Schlüssel fangen wollte. Die nächsten Halte waren in anderen Quellen beschriebene Stellen – Steine in der Sasau als „Staatliche Schreibstuben“ genannt, „Glockenförmige Wiese“ mit der geheimen Pflanze Schwarzweizen, der Platz der Wasserspiele in Stvořidla als „Schrubber“ benannt, Mühle in Ostrov , wo die Jungen bei Müller Kadanský über Winter Gestelle, Boot und zum Campen weitere notwendige Sachen aufbewahrt hatten, das Haus der Familie Křivohlavýchs in der Gemeinde Veliká, wo sie in den schweren Kriegszeiten im Jahre 1941 Asyl fanden („Das Lager der Treuen“), Einzelhof Na Kocandě, wo im Jahre 1942 das Lager von Alvarez war, die sogenannten „Häuschen“ – Gebäude Sokols in Weinberg, wo in den Jahren 1943 und 1944 die Lager verliefen (das war „Angstlager “) und selbstverständlich allein Sonnenbucht, wo das Lager achtmal vor dem Krieg und zum letzten Mal im Jahre 1945 war („Lager der Freiheit“). Jan hatte literarische Ausschreibungen mit und bei jedem Halt las er den Teilnehmern des Spazierganges eine zuständige Passage vor, die zu dieser Stätte einen Zusammenhang hatte. Die waren durch diesen Ausflug mit Jan meistens ganz fasziniert, alles hat sich schnell herumgesprochen und die Zahl der Interessenten hat immer zugenommen. Die Teilnehmer vergaßen nie Herrn Foglar Grüße aus seiner geliebten Gegend abzuschicken.

SROP Fondy Evropské Unie Kraj Vysočina FOND VYSOČINY - fond na podporu rozvoje kraje Vysočina
68064